Kieferorthopädische Frühbehandlungen bei Kindern

Nach den geltenden Richtlinien der gesetzlichen Krankenkassen sollte eine kieferorthopädische Behandlung normalerweise nicht vor dem Beginn des Seitenzahnwechsels beginnen.

Damit wird sichergestellt, dass eine kieferorthopädische Therapie wirtschaftlich und ohne zeitliche Verzögerung durchgeführt werden kann. 

Bei einigen Kieferanomalien kann es jedoch sinnvoll sein, bereits früher einzugreifen, um eine ungünstige Gebissentwicklung rechtzeitig zu stoppen. Hierzu gehören die Behandlung des Kreuzbisses, des frontal offenen Bisses, der ausgeprägten distalen Bisslage, der Progenie oder eines ausgeprägten Engstandes.

Um eine Fehlentwicklung des Gebisses Ihres Kindes zu erkennen und rechtzeitig zu handeln, vereinbaren Sie einen Beratungstermin mit Frau Dr. Stamm-Schlürmann in unserer kieferorthopädischen Praxis in Fulda.

TOP
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok